Bremer Wappen

W123 Bremen

Freitag, 23.08.2019

Der W123 im Maßstab - Wiking

 
pfeil_links zurück
 
Limousine T-Modell Set-Packungen
 
wiking_logo

1931 gründet Friedrich Karl Peltzer die Firma WIKING Modellbau. Als Sohn eines Offiziers der kaiserlichen Marine, interessieren ihn besonders Schiffsmodelle. 1939 erfolgt der Eintrag ins Handelsregister unter dem Namen „Wiking-Modellbau Peltzer & Peltzer”.
Zunächst konzentriert man sich auf Schiffsmodelle im Maßstab 1:1275 bzw. 1:1250. 1938/39 folgenten diesen Wasserlinien-Modellen dann die ersten Flugzeug und Autos. Die Flugzeuge im Maßstab 1:200 waren bereits damals aus Kunststoff hergestellt, während die Autos im Metallgußverfahren hergestellt wurden.
Im 2ten Weltkrieg wurde Wiking zum Rüstungsbtrieb erklärt und baute Schiffs-, Flugzeug- und Fahrzeugmodelle für Schulungszwecke. Teilweise wurden diese auch ins neutrale Ausland geliefert.
Lesen Sie die ganze Geschicht der Firma Wiking auf deren Homepage:

Die Wiking Geschichte


Die Nummern der einzelnen Modelle, z.B. 149/10 Var. A, bezieht sich auf Angaben aus „Neuer Gelben Kalatog 2003” von Holger Wanner (letzte bekannte aktualisierte Ausgabe ist die von 2003, ISBN 3-932396-13-8).
Erklärungen für die Abkürzungen:

  • BP = Bodenprägung
  • B-W = Berlin-West
  • DC = Daimler-Chrysler
  • d' = dunkler als in der Farbkarte dargestellt
  • h' = heller als in der Farbkarte dargestellt
  • SSD - Stahlschiebedach